Buch - Rennlegende Sheene

Was tun, wenn das Wetter an Ostern gruselig wird? GN empfiehlt für diesen Fall die Lektüre des unlängst erschienenen Buches „Barry – Die Geschichte der Motorrad-Legende Barry Sheene“.
Wer heute ganz vorne in der Straßenweltmeisterschaft fahren will, muss eisern diszipliniert sein. Vor vier Jahrzehnten waren nicht nur die Rennmaschinen ungeschliffener, sondern auch so mancher ihrer Dompteure.

Vor allem Barry Sheene: Der zweifache 500er-Weltmeister und Formel-750-Champion war trotz Asthma bekennender Raucher, feierte gerne und stellte mit seinem Teamkollegen Steve „Stavros“ Parrish manchen Unfug an. Aber der Brite gab auf der Rennstrecke immer alles und wurde mit seinem damals innovativen Hanging-Off-Fahrstil zum Star. Eben jener Parrish hat nun gemeinsam mit dem Sportjournalisten Nick Harris und Sheenes Witwe Stephanie den 2003 an Krebs verstorbenen Sheene mit diesem spannend zu lesenden, aus dem Englischen übersetzten Buch gewürdigt.

Der HB-Verlag hat übrigens nichts mit der gleichnamigen Zigarettenmarke oder dem BAT-Konzern zu tun. Vielmehr vertreibt das Chemnitzer Unternehmen die Sportzeitschrift „Top Speed“ und diverse Bücher. Zu den Buchtiteln gehören unter anderem: „Cechie-Böhmerland-Motorräder“, „“Begrenzter Motorradrennsport – Die Läufe zur DDR-Meisterschaft 1973 bis 1990“, „85 Jahre Sachsenring“, „90 Jahre Schleizer Dreieck“ usw. usw. Da möchte man doch fast schon auf schlechtes Wetter an Ostern und weiteren verlängerten Wochenenden hoffen...
Übrigens: Für hartgesottene Sheene-Fans bietet sich ergänzend „Barry Sheene und seine Welt“ von Andrew Marriott an (Motorbuch 1981). Diesen Titel gibt es allerdings nurmehr antiquarisch für gutes Geld.

Steve Parrish/Nick Harris – Barry, HB-Werbung und Verlag 2015, 208 Seiten, 32 Farbfotos, Format 21 x 15 cm, Hardcover, ISBN 978-300-051387-9, www.top-speed.info, 19,95 Euro

AK11/16