Buchvorstellung - Von Ein- und Vierzylindern

1968 Tokyo Motor Show. Honda präsentiert mit der CB 750 Four das erste Superbike der Neuzeit. Und spuckt der Konkurrenz von Kawasaki damit mächtig in die Suppe. Die hatte nämlich ebenfalls ein solches Motorrad in Planung. Nachvollziehbar, dass die Kawasaki-Chefs nun darauf verzichteten, ihre Z 750 mit Verspätung im Schatten von Honda der Öffentlichkeit zu präsentieren. Vielmehr konterte man im Sommer 1972 mit der Z1: Dohc-Technik, 900 Kubik Hubraum und 82 PS toppten die CB 750 in allen Belangen. Der gerade erschienene Titel „The Kawasaki Z1“ lässt die Geschichte dieser außergewöhnlichen und den Motorradboom der frühen 1970er prägenden Maschine Revue passieren. Autor Dave Sheehan geht das Thema sehr systematisch und akribisch an. Zunächst beleuchtet er die Historie des Kawasaki-Konzerns, dann die Marktsituation in den 1960er Jahren und die Situation infolge des eingangs erwähnten Honda-Coups. Und selbstredend wird auch die Bedeutung der H1 thematisiert. Außerdem kommen Zeitzeugen zu Wort und Prototypen werden gezeigt. Leider ist die Bildqualität teils mäßig. Auch wenn Z1-Fans sich eine opulentere Aufmachung dieses Buches gewünscht hätten, sollten sie dieses englischsprachige Werk keinesfalls links liegen lassen. Schließlich bietet es bisher nach unserem Kenntnisstand nicht publizierte Informationen zu diesem Meilenstein der Motorradgeschichte. Klare Empfehlung: Buy it!

Während man bei diesem Buch einen Bezug zum dritten Rad nicht erwarten durfte, hätten wir uns diesen beim zweiten, hier vorgestellten Titel gewünscht. Oder gab es in der „Goldenen Ära“ der dicken britischen Racing-Einzylinder etwa keine siegreichen Gespanne? Wie dem auch sei. Die zweite Neuerscheinung des Veloce-Verlages „Racing Line“ zeigt und beschreibt die im Straßenrennen eingesetzten Singles. Da finden selbstredend auch die Konstruktionen von Aermacchi oder Weslake gebührend Erwähnung. Ebenso erfährt man manches über Spitzenfahrer wie Derek Minter, Bob McIntyre; Mike Hailwood oder Phil Read. Im Anhang sind die Podium-Resultate der Britischen Meisterschaften von 1960 bis 1970 gelistet – nur eben leider nicht der Gespannklassen. Unterm Strich kann dieses erfreulicherweise in historischen Details schwelgende Werk nur hartgesottenen Fans der britischen Racing-Historie angedient werden. Die werden allerdings nicht enttäuscht!

Dave Sheehan – The Kawasaki Z1 Story, The death and rebirth of the 900 Super 4; Veloce Publishing Ltd. 1. Auflage 2015, 256 Seiten, 135 Fotos, Format 15 x 21 cm, Softcover, ISBN 978-1-845848-07-1; ab 14,00 Euro im Internethandel, http://www.veloce.co.uk Bob Guntrip – Racing Line, The Death and Rebirth of the 900 Super 4; Veloce Publishing Ltd. 1. Auflage 2015, 232 Seiten, 76 Fotos, Format 15 x 23 cm, Hardcover, ISBN 978-1-845847-93-7; ab 20,00 Euro im Internethandel, http://www.veloce.co.uk

AK48/15