KMS - Harley mit Abwurftank

Wie Bruder Heino Gniza (Sidecon) gehören Achim Kindermann und seine Firma KMS eher zu den Geheimtipps der Gespannszene. Harley-Davidson Fahrerin Irene fand dennoch den Weg zu seiner „Old- & Youngtimer“-Werkstatt im südniedersächsischen Warmsen und bat ihn, an ihre Maschine einen hübschen Seitenwagen zu schrauben. Schließlich soll Setter Ginny auch mit auf Tour gehen. „Das Boot war früher ein 3,5 Meter langer Abwurftank aus Aluminium“, klärt Kindermann auf.

Damit die Karosserie nicht wesentlich länger als die Zugmaschine geriet, trennte er ein Segment heraus und fügte die Endstücke zusammen. Auch Chassis und Anschlüsse stellte Kindermann selbst her. Kein Hexenwerk für einen, der mit Eigenbau-Gespannen auf der Rennstrecke schnell unterwegs ist.

Die Vorderschwinge liefert Sidecon, die Federbeine Wilbers. Kleinarbeiten wie VA-Halterungen wurden in Eigenregie erledigt. Das ganze Projekt gedieh verständlicherweise nicht von heute auf morgen, aber nun kann Ginny mitfahren. Der bislang namenlose Beiwagen passt aber auch Menschen als Mitfahrer – sofern sie klein und schlank gebaut sind.

AK35/17, Fotos: Achim Kindermann

Info: kms-motorrad.de