Ott - Kleiner Vulcan

Bis 2014 stand der Modellname Vulcan bei Kawasaki immer für Chopper und Cruiser mit V-Twins. Seit der Vulcan S mit 650 Kubik hat sich dies allerdings geändert. Unter Ausnutzung des Baukastenprinzips wird die Vulcan S vom Reihen-Zweizylinder der ER-6 angetrieben. Ganz neu ist das nicht: 1988 brachte Kawasaki mit der EL 250 ein ähnlich konzipiertes Motorrad auf den Markt. Damals sollte die Viertelliter-Maschine die Eliminator-Baureihe nach unten abrunden.

Der flüssiggekühlte Vierventiler der 650er ist auf mehr Drehmoment bei einer von 72 auf 61 PS reduzierten Spitzenleistung getrimmt. Auch erhielt die Kurbelwelle mehr Schwungmasse. Praktisch: Die Fahrerfußrasten können in der Horizontale dreifach verstellt werden, auch lässt sich die Griffweite der Handhebel variieren. Weiterhin gibt es im Markenzubehör unterschiedlich bemessene Sitzbänke.

Auf Kundenwunsch lässt Ott die Zugmaschine mit der 41er Telegabel, 120 Millimetern Nachlauf sowie der Bereifung in 120/70 R 18 vorne und 160/60 R 17 hinten unangetastet. Die Seitenradbremse ist über eine Schnelltrennkupplung mit der Pedalhydraulik kombiniert. Dadurch lässt sich die Vulcan wahlweise solo fahren. Als Beiwagen fungiert der geräumige Euro 1, auch andere Boote sind möglich.

AK, Fotos: Ott

Kontakt: http://www.ott-gespanne.de